Das neue Inklusionsprojekt des Caritasverbandes Weilheim-Schongau e.VVideo EhrenamtfuerAlle
ermöglicht Menschen mit Behinderung den Weg in ein freiwilliges Engagement. 

Die caritas-eigene Freiwilligenagentur „Anpacken mit Herz“ wird inklusiv. Mit dem Leuchtturm-Projekt „Ehrenamt für Alle! Auf dem Weg zur inklusiven Freiwilligenagentur“ will der Caritasverband in den nächsten drei Jahren mehr Menschen mit Behinderung den Weg in ein freiwilliges Engagement ermöglichen. Das Projekt fördert damit die Schaffung einer inklusiven Gesellschaft, wie sie in der UN-Behindertenrechts-konvention von 2008 gefordert wird. Es ergänzt damit die Umsetzung der Teilhabe im Landkreis Weilheim-Schongau.

Wenn es um das Thema Ehrenamt geht, werden diese Menschen bisher meist als Hilfeempfänger gesehen. Das will der Caritasverband Weilheim-Schongau e.V. mit seinem innovativen Projekt jetzt ändern: Als erste inklusive Freiwilligenagentur in Bayern bringt „Anpacken mit Herz“ einen landkreisweiten Teilhabeprozess ins Rollen und bezieht Menschen mit Behinderung aktiv und auf Augenhöhe in alle Aspekte ihrer Tätigkeit mit ein. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und läuft bis 29.02.2020. Schirmherrin ist Katharina Droms, Behindertenbeauftragte des Landkreises Weilheim-Schongau und Geschäftsführerin des Teilhabebeirats.

„In fast allen Diensten des Caritasverbandes spielt das Ehrenamt eine wichtige Rolle. Da war es nur folgerichtig, als Wohlfahrtsverband ein Zeichen zu setzen. Wir verbinden in dem Projekt das Know-how der Freiwilligenagentur mit der langjährigen Expertise unserer Beratungsstelle der Offenen Behindertenarbeit (OBA) und nutzen die vorhandenen Synergien, um bei der Schaffung einer inklusiven Gesellschaft mitzuwirken. Der gleichberechtigte Zugang von Menschen mit und ohne Behinderung zum freiwilligen Engagement heißt für uns: Wir
schauen auf die Fähigkeiten und Talente, die ein jeder Mensch hat. Wir arbeiten gemeinsam daran, Barrieren abzubauen, damit sich jeder, der möchte, auf seine Weise in die Zivilgesellschaft einbringen kann“ erklärt Monika Funk, Geschäftsführerin des Caritasverbandes.

Um die Projektziele zu erreichen arbeitet die Freiwilligenagentur mit bestehenden Einrichtungen der Behindertenhilfe, Vertretern der Selbsthilfe und anderen Projektpartnern zusammenarbeiten. Vereine und Ehrenamtsinitiativen sollen informiert und sensibilisiert werden, damit passende freiwillige Tätigkeiten zusammen entwickelt und zur Verfügung gestellt werden können.
Finanziert wird das Projekt durch ein Mix aus einer Förderung über Aktion Mensch, Eigenmitteln des Caritasverbandes Weilheim-Schongau e.V., Sponsoren und Spenden. Interessierte, die das Projekt unterstützen wollen, können auch die Möglichkeit der Online-Spende über www.betterplace.org nutzen.